Schottenkirche

Schottenkirche

Am westlichen Ende der Altstadt von Regensburg, in der Jakobstraße, steht die Schottenkirche. Dieses beeindruckende Gebäude, auch bekannt als Scottish Church oder Scots Monastery, wurde 1150 von irischen Mönchen erbaut. Dieses ehemalige Benediktinerkloster – ursprünglich Jakobskirche oder St. James Abbey genannt – wurde schließlich nach den zahlreichen schottischen Mönchen und Missionaren umbenannt, die es von 1560 bis 1860 zu Hause nannten.

Besonderheiten im Schottenkloster

Ein Höhepunkt eines Besuchs ist das spektakulär verzierte Nordportal. Das Schottenportal hat der Kirche zu einem der bedeutendsten romanischen Kirchenbauten Deutschlands verholfen. Von Bedeutung ist auch in der Nähe St. Ulrich-Kirche (Dompfarrei St. Ulrich), eine frühgotische Kirche aus 1025 die Heimat der ist Diözesanmuseum aus dem 11. Jahrhundert (Diözesanmuseum) mit seiner sakralen Kunst.

Architektur und Ausstattung der Schottenkirche

Das Schottenportal im Eingangsbereich ist eines der bedeutendsten romanischen Baudenkmäler in Deutschland. Es ist ein halbkreisförmiges Portal mit einer Mauer auf drei Ebenen. Zur Bedeutung der rätselhaften Bildzyklen auf dem Portal gibt es viele Interpretationen, von denen jedoch keine als selbstverständlich vorausgesetzt werden kann. Dargestellt sind Figuren von Mensch und Tier. Man kann nur mit Sicherheit sagen, dass der Zyklus sich mit dem Jüngsten Gericht, Himmel und Hölle beschäftigt. Die zwölf Ziffern stehen für die Ausgestoßenen, denen der Zutritt zum Himmelreich verweigert wird. Die Charaktere repräsentieren Menschen und Berufe, die von der mittelalterlichen Gesellschaft verachtet und stigmatisiert werden, wie Kupplerinnen, Kriminelle, Prostituierte, Jongleure, Tänzer, Faulenzer und Faulenzer.

Im Inneren der Kirche, rechts vom Portal, befindet sich eine horizontale Reliefskulptur eines Mönchs namens Rydan mit einem Schlüssel. Dieser Mönch hat wahrscheinlich tatsächlich gelebt und stellt nach verschiedenen Interpretationen den Erbauer des Portals oder einen Türsteher dar.

Die Schottenkirche ist eine dreischiffige Basilika mit drei Apsiden und Osttürmen über dem Joch der Seitenkanäle und des Westquerhauses. Der Chor hebt sich durch die Pfeiler vom Kirchenschiff ab: es gibt Pfeiler im Chor, Pfeiler im Langhaus. Der Chor hat ein rechteckiges Joch und eine halbrunde Apsis. Die seitlichen Chöre haben ein quadratisches Joch und eine halbrunde Apsis. Das Mittelschiff hat eine hölzerne Kassettendecke, die vermutlich aus dem Jahr 1647 stammt. Im Westen ist auf den drei Schiffen eine gewölbte Galerie angebaut.

Wo befindet sich die ?

Adresse: Schottenkirche, Jakobstraße 3, 93047 Regensburg

Pin It on Pinterest

Share This