Kepler Gedächtnishaus

Kepler Gedächtnishaus bei Regensburg

Das Kepler Gedächtnishaus in Regensburg ist das Sterbehaus des Astronomen Johannes Kepler. Im Herbst 1630 bezog Kepler das Haus, das seit 1622 dem Kaufmann Hillebrand Hilli gehört hatte. Kepler starb hier am 15. November 1630.

Anschrift / Kontakt

Kepler Gedächtnishaus

Keplerstraße 5
93047 Regensburg

Telefon: 0941 5073442

Öffnungszeiten / Preise

01.04. bis 31.10.: Di bis So u. Feiertage 10.00 – 12.00 Uhr sowie von 14.00 -16.00 Uhr

  • Erwachsene: 2,00 €
  • Ermäßigt: 1,10 €
  • Familienkarte: 4,40 €

In der Nähe übernachten

Über das Kepler-Haus

Das Haus geht auf ein mittelalterliches Schlosshaus zurück und gehörte zeitweise der Fernhändlerfamilie Runtinger. Bis ins 19. Jahrhundert befand sich im Haus das Gasthaus Golden Falken. 1959 war das baufällige Haus nach dem Abriss kaum noch zu retten und zu sanieren. Heute sieht das Haus mit dem Erker aus wie aus dem Jahr 1540. Seit 1961 ist dort ein Astronomenmuseum eingerichtet.

Von den originalen Möbeln ist nichts übrig geblieben. Allerdings waren die Museumsräume mit Möbeln aus Süddeutschland und Regensburg aus Keplers Zeiten ausgestattet. Der Vorraum zeigt eine lebensgroße Marmorbüste Keplers von Philipp Jakob Scheffauer, die nach historischen Kupferstichen angefertigt wurde und ursprünglich für die Walhalla bestimmt war, dort aber nicht verwendet wurde. Im alten Kaufmannshaus werden die Lebensstationen Keplers und eine Bibliothek mit Werken Keplers präsentiert. Im ersten Stock befinden sich die Wohn- und Schlafräume der Familie Kepler. Im Wohnzimmer ist neben Originaldokumenten Keplers und einem Himmelsglobus von Willem Janszoon Blaeu aus dem Jahr 1603 eine Kopie eines der seltenen authentischen Porträts des Astronomen zu sehen, nämlich das sogenannte Straßburg-Porträt von 1620, ein Ölgemälde die Kepler seinem Freund Matthias Bernegger geschenkt hatte. Im zweiten Stock befindet sich der Merchant’s Ballroom, der Instrumente und Bewegungsmodelle für die Planetentheorie bietet.

Das Kepler Gedächtnishaus auf der Karte

Wer war Johannes Kepler

Johannes KeplerJohannes Kepler wurde am 27. Dezember 1571 gegen 13 Uhr in Weil der Stadt, Württemberg, im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nationalität geboren. Er war ein kränkliches Kind und seine Eltern waren arm. Aber seine offensichtliche Intelligenz brachte ihm ein Stipendium an der Universität Tübingen ein , um für das lutherische Ministerium zu studieren. Dort wurde er in die Ideen des Kopernikus eingeführt und begeisterte sich für sie. 1596 verfasste er als Mathematiklehrer in Graz die erste ausgesprochene Verteidigung des kopernikanischen Systems, das Mysterium Cosmographicum .

Keplers Familie war lutherisch und er bekennt sich zum Augsburger Bekenntnis, einem maßgeblichen Dokument für das Luthertum. Er hielt sich jedoch nicht an die lutherische Position zur realen Präsenz und weigerte sich, die Konkordienformel zu unterzeichnen . Wegen seiner Weigerung wurde er in der lutherischen Kirche vom Sakrament ausgeschlossen. Dies und seine Weigerung, zum Katholizismus zu konvertieren, entfremdeten ihn sowohl von den Lutheranern als auch den Katholiken. So hatte er während des Dreißigjährigen Krieges keine Zuflucht.

Kepler musste aufgrund der Gegenreformation seinen Lehrstuhl in Graz aufgeben, da er Lutheraner war und nach Prag zog, um mit dem renommierten dänischen Astronomen Tycho Brahe zu arbeiten. Er erbte Tychos Posten als kaiserlicher Mathematiker, als Tycho 1601 starb. Mit den genauen Daten, die Tycho gesammelt hatte, entdeckte Kepler, dass die Umlaufbahn des Mars eine Ellipse war. 1609 veröffentlichte er Astronomia Nova , in dem er seine Entdeckungen darlegte, die heute als Keplers erste zwei Gesetze der Planetenbewegung bezeichnet werden. Und was an diesem Werk ebenso wichtig ist, „es ist der erste veröffentlichte Bericht, in dem ein Wissenschaftler dokumentiert, wie er mit der Vielzahl unvollkommener Daten umgegangen ist, um eine Theorie von überragender Genauigkeit zu schmieden“ (O. Gingerich im Vorwort zu Johannes Kepler Neue Astronomie übersetzt von W. Donahue, Cambridge Univ Press, 1992), ein grundlegendes Naturgesetz. Heute nennen wir dies die wissenschaftliche Methode.

1612 wurden Lutheraner aus Prag vertrieben, Kepler zog nach Linz. Seine Frau und zwei Söhne waren vor kurzem gestorben. Er heiratete glücklich wieder, hatte aber viele persönliche und finanzielle Probleme. Zwei Säuglingstöchter starben und Kepler musste nach Württemberg zurückkehren, wo er seine Mutter erfolgreich gegen den Vorwurf der Hexerei verteidigte. 1619 veröffentlichte er Harmonices Mundi , in dem er sein „drittes Gesetz“ beschreibt.

Trotz weiterer Zwangsumsiedlungen veröffentlichte Kepler die Epitome Astronomiae 1621 . Dies war sein einflussreichstes Werk und behandelte die gesamte heliozentrische Astronomie systematisch. Dann fuhr er fort, die zu produzieren, die Rudolphine-Tische Tycho sich vor langer Zeit vorgestellt hatte. Dazu gehörten Berechnungen unter Verwendung von Logarithmen, die er entwickelte, und lieferte ewige Tabellen zur Berechnung der Planetenpositionen für jedes vergangene oder zukünftige Datum. Kepler benutzte die Tabellen, um zwei Transite von Merkur und Venus der Sonne vorherzusagen, obwohl er die Ereignisse nicht mehr erlebte.

Johannes Kepler starb 1630 in Regensburg auf einer Reise von seiner Heimat in Sagan, um Schulden einzutreiben. Sein Grab wurde wegen des Dreißigjährigen Krieges innerhalb von zwei Jahren abgerissen. Körperlich gebrechlich, aber robust in Geist und Seele, ging Kepler gewissenhaft ehrlich mit den Daten um.

Pin It on Pinterest

Share This